Kulturtage

28 12 2013

Liegt’s am schlechten Wetter oder an den freien Tagen? Jetzt zum Ende des Jahres ist noch einiges an Kultur angesagt. Gestern Strassburg, morgen dort und am Montag in’s Elsass.
Das Museum in Straßburg (MAMCS) beherbergt in einem sehr schönen, lichten Gebäude eine etwas eigenwillige  Sammlung (kommt mir so vor…). Ich zeig euch mal, was es da so an „textiler Kunst“ gab:

MyriamMechita_Strassburg_180Broderie Le décaptiation de Saint Côme, von Myriam Mechita (die Enthauptung des St.Côme)
Die Figur ist aus Unmengen Pailletten aufgestickt

ChenZhen_Strassburg_180Berceau,  von Chen Zhen
Ein umfunktioniertes Bett, aus den Lautsprechern  ist das Lachen eines Säuglings und das Weinen einer Frau zu hören

Dechampes_Strassburg_180Martha’s Vineyard,von  Gérard Deschamps
Untertitel „patchwork des textiles“, hier noch ein Detail:

Dechampes2_Strassburg_180

Die Dame an der Kasse beschwerte sich drüber, dass so viele Deutsche kein Französisch sprechen. Wir fanden, sie hat recht, wenn man so nah an der Grenze lebt, sollte man zumindest versuchen, die Sprache des Nachbarn zu lernen. Aber dann mußten wir feststellen, dass die Schilder an den Ausstellungsstücken nur auf französisch sind…. Schade.

Advertisements

Aktionen

Information

3 responses

29 12 2013
Luitgard

Liebe Susanne, die Dame sollte sich einmal an der eigenen nase fassen: In Frankreich wird GENERELL nichts in deutsch angezeigt – und sie wohnen genau so weit entfernt von Deutschland wie wir von Ihnen. – Natürlich ist das schade, daß hier grenznah das französisch vernachlässigt wird – aber umgekehrt: Die jungen Französinnen/Franzosen sprechen genau so wenig deutsch. – Du wirst auch im Val d’Argent (eine Veranstaltung, die von den Deutschen überaus gut besucht wird) nicht ein einziges Schild an den Quilts etc. in deutsch finden. In italienisch, spanisch etc. schon. – Das zieht sich schon Jahre durch – und wird sich vielleicht auch nicht ändern ?

LG Luitgard

29 12 2013
Susanne

Luitgard, die Dame hatte schon recht, sie sprach gut deutsch und sagt, auch ihre Kinder mußten zuerst deutsch lernen.
Heut geh ich hier in Freiburg ins Museum, und werd mal drauf achten, was da in welcher Sprache steht :-)
Und: es nützt ja nichts, sich nur zu beschweren, jede muß bei sich anfangen!

29 12 2013
Luitgard

Susanne, natürlich gebe ich Dir recht! Auch ich finde die Vernachlässigung des Lernens der französischen Sprache hier in unseren grenznahen Schulen – einfach sehr daneben! Das müßte schon in den Kindergärten beginnen. Nun, vielleicht gibt es da auch Initiativen, ich habe hier keine Einblicke.

Ich denke, daß es auch in meiner Stadt keine französisch-geschriebenen Schilder in den Museen gibt. –

Meine Tochter spricht perfekt – zumindest hier ist es mir gelungen, meine Defizite auszugleichen und meine Ansprüche durch sie erfüllt zu sehen.

Ansonsten bin ich sehr frankophil!

Bezgl. Val d’Argent bleibe ich dabei!

Kommentar verfassen, geht auch ohne Angabe der E-mail-adresse

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: