An der Pinnwand

6 12 2016

Ein Teil der Stoffe von diesem Post.

lindac1_180

Oder so?

lindac2_180

Hier hat die Meisterin selbst  mit Hand angelegt. Gefällt mir gut mit den Zwischenstreifen, die bringen etwas Ruhe rein.

lindac3_180

Ich experimentiere auch noch mit anderen handgefärbten Stoffen dazwischen.
Ich glaube aber, dieses Werk muss erst noch ein bißchen reifen, Geduld also!





Stimmung

28 11 2016

Der erste Advent kam mal wieder so plötzlich, ich war noch gar nicht so richtig in Stimmung…..
Dann gestern unverhofft auf einem Weihnachtsmarkt gelandet, reichlich Niedlichkeiten zu kaufen, Mistelzweige, Glühwein und das Gelände liebevoll dekoriert, das hat geholfen

mauerstern_180

Einen schönen, besinnlichen Advent wünsche ich euch. Vielleicht zwischendurch mal innehalten geniessen und sich an Kleinigkeiten freuen.
Life is good!

 





Nachlese

26 11 2016

Vor 2 Wochen war ich bei einem Workshop mit Linda Colsh in Staufen. Linda bearbeitet ihre Stoffe mit Acrylfarben oder Stoffarben, da konnte ich viel lernen. Hier ein paar Ergebnisse:

Man kann sehr interessante Effekte erzielen, manches könnte ich mir auch gut z.B. für Schals vorstellen, mit dünnem Stoff.
Linda arbeitet viel mit sehr dunklen, erdigen Farbtönen, die sie aus den Grundfarben mischt. Mir ist das nicht so gut gelungen, immer wieder hat sich das Rostrot durchgesetzt. Während ich eher frustriert war, fand Linda es toll, dass endlich mal jemand in ihrem Kurs andere Farben macht, so kann’s gehen….
Und eigentlich finde ich es ja auch spannend, solche Herausforderungen zu bekommen. Immer das zu machen, was ich sowieso kann, (heißt: mit Blau in allen Schattierungen zu arbeiten) wird langsam langweilig. Also werde ich mir die „mißlungenen“ Stöffchen sicher noch vornehmen. Bleibt dabei!





Rostversuch

25 11 2016

Erste Versuche auf Papier zu rosten waren nicht so gelungen, ich wollte schon aufgeben. Vor allem, wenn ich meine Ergebnisse mit dem vergleiche, was andere auf diesem Gebiet produzieren. Bei meiner Suche bin ich z.B. auf Jennifer Coyne Qudeen gestoßen, und es gibt noch viele andere.

Dann geriet mir beim aufräumen ein Stück Windelmull in die Finger, und mußte für einen letzten Versuch herhalten. Nach einem Bad in Tee und Essig hab ich ihn um ein Knäuel Draht gewickelt, in eine Tüte gepackt und abgewartet.

rostversuch1a_180

Ich bin ganz begeistert, obwohl kaum eine Spur von Rost zu sehen ist. Dafür hätte ich das Päckchen wohl noch deutlich länger liegen lassen müssen.

rostversuch1b_180

Aber super finde ich die deutlichen Abdrücke und die schönen Grauschattierungen. Ich vermute mal, das kommt vom Tee (Earl Grey….). Ich denke, da werd ich doch noch ein bißchen weiter experimentieren.
Falls eine von euch (Eine ganz sicher…) damit Erfahrung hat, ich bin für jeden Tip dankbar, und denke, dass dieses Thema auch andere interessiert.
Erzählt mal aus eurer Werkstatt!





Sondermüll?

21 11 2016

Vor Jahren hab ich mir eine sehr teure, sehr schöne Outdoorjacke gekauft, und sie viel benutzt und sorgfältig gepflegt, gewaschen, Imprägnierung aufgefrischt, wie mir empfohlen wurde. Und sie hat mich nie im Stich gelassen, auch bei anspruchsvollen, wirklich nassen Touren. Bis zuletzt an einem Regentag im Schwarzwald, undicht! In der Kapuze am Nackenbereich war deutlich zu sehen, wie sich die Beschichtung langsam ablöst.
Was tun?
Garantie ist sicher nicht mehr drauf, ich hatte auch die Rechnung nicht mehr. Das gute Stück war mir sehr ans Herz gewachsen, und es widerstrebte mir, sie einfach zu entsorgen. Sowieso, muß das nicht zum Sondermüll?
Fragen kostet nix, also bin ich damit zum Händler. Und, große Überraschung: das Problem kennt er, kann repariert werden!

Leute, wieso bewerben die Firmen das nicht?! Weil sie mehr Geld an neuen Jacken verdienen? Weil die Kunden meinen, eine Jacke die zweite Saison zu tragen ist uncool!?

Ich jedenfalls freu mir ein Loch in die Mütze, dass ich meine heißgeliebte Jacke noch ein paar Jahre benutzen kann, und viel Geld gespart habe. Und dass das mit dem Sondermüll noch Zeit hat. (Hab ich doch sowieso immer ein zwiespältiges Gefühl bei sogenannter Funktionskleidung, aber das ist ein anderes Thema…)

Nachahmung dringend empfohlen!

 

 

 





Sammelsurium

13 11 2016
  • Um dem trüben Wetter und den ebensolchen Nachrichten zu trotzen, gibt es hier eine wunderbare Methode, die Stimmung ein bißchen aufzuhellen:

 

  • Und dieser Link hängt schon lange bei mir in der Warteschleife: Jane Smith, hier geht’s zum Blog, war ein Jahr lang immer wieder auf der Insel Orkney und hat aus ihren Bildern und Beobachtungen ein großartiges Buch gemacht. Zwar auf Englisch, aber schaut mal rein. Ist ein bißchen wie Urlaub.

Genießt euren Sonntag, und vergesst nicht: life ist good! (Und prompt kommt hier die Sonne durch, schön!)

 





Erster Frost

9 11 2016

 

Gestern war ich schon früh hier im Weinberg unterwegs, um den ersten Frost persönlich zu begrüßen. Oft springt mich auf meinen Spaziergängen direkt ein Thema an, diesmal fielen mir die vielen Stühle auf, die wohl noch von den letzten warmen Tagen erzählen.

Und aus der Ferne grüßt der erste Schnee….

schneeblick_180





Freitagsfrei

28 10 2016

Heute einen freien Tag genutzt und den Herbst genossen.dorfsicht_180

Ganz unkompliziert die große Runde am Schauinsland gedreht ( hier hab ich die schon mal beschrieben )dorfsichtbaum_180

und wieder über diese unglaublichen Bäume gestaunt.

buchenskulp2_180

Landschaftsmonumente,

buchenskulp1_180

Zauberwald ( Klick auf ein Bild = Diaschau)

 

Life is good!

 





Inspiration Farbe

26 10 2016

Da war diesen Sommer ein sehr eigenartiger Besucher auf meinen Salatpflanzen:

besucher_180

Keine Ahnung, wie das Kerlchen heißt, aber die Farben sind doch toll, oder? Helles Türkisblau mit Signalrot, muß ich mir merken….

 





Reisebilder

21 10 2016

Frühherbst im französischen Jura.

Nicht dass ihr denkt, ich fotografiere nur rostige Gitter, kapputte Fensterläden und Steine…..

Eine gute Stunde mit dem Auto zu fahren, und schon sind wir in einer ganz anderen Welt. Verschlafene Dörfer, wildromantische Landschaft. Seen, Flußtäler und rauhe Berglandschaften. Kleine lebendige Städte, in denen es noch den Patissier, den Metzger mit den eigenen Produkten, das Milchgeschäft mit regionalem Käse und das tägliche „Baguette-Ritual“ gibt. Schade nur, dass mein Französisch so lückenhaft ist…..